Ausbildung: Erzieher

Bewirb dich jetzt

Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher

Klassisch oder praxisintegriert

Was macht man als Erzieher?

Als Erzieher betreust und förderst du Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 0 bis 27 Jahren. Eine wichtige Aufgabe für dich ist, Kindern und Jugendlichen Selbstvertrauen und ein selbstbestimmtes Leben zu vermitteln.

Sie zu erziehen, mit ihnen die Welt zu erforschen, sie in ihren Kompetenzen zu stärken und auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit zu begleiten, ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Der Beruf wird dir viel Freude bringen, kann aber auch von großen Herausforderungen begleitet sein. Du benötigst viel Fachwissen, hohe Belastbarkeit, viel Geduld und lernst durch vielfältige Selbsterfahrungen laufend dazu.

Du bist zudem für verwaltende und planende Aufgaben verantwortlich, führst Entwicklungs- und Beratungsgespräche mit Eltern und organisierst eine sinnvolle Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche.

Arbeitsfelder

Du arbeitest familienergänzend, -unterstützend oder -ersetzend z.B. in

  • Kinderkrippen, Kindertagesstätten, Kindergärten
  • Kinderhorts und Ganztagsschulen, Internaten
  • Einrichtungen der Jugendhilfe: Tagesstätten, Heime, Wohngruppen
  • offene Jugendarbeit: Jugendzentren, Spielhäuser, etc.
  • Einrichtungen der Behindertenhilfe: Heime, Schulen, Tagesstätten
  • Kinderkliniken (Betreuung chronisch kranker Kinder) und Kinder- und Jugendpsychiatrien

Die Ausbildung ist auf Niveaustufe 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) eingestuft, was dem hohen Anspruch an diesen Beruf gerecht wird. Studierende der Fachakademie für Sozialpädagogik haben durch Ergänzungsprüfungen die Möglichkeit, die fachgebundene Fachhochschulreife zu erlangen.

Was sind Bestandteile des Unterrichts?

Das Konzept der Ausbildung

Die Ausbildungsinhalte richten sich nach der Schulordnung für die Fachakademien (Fachakademieordnung – FakO) und dem aktuell gültigen Lehrplan des Bayerischen Kultusministeriums für Fachakademie für Sozialpädagogik.

Inhalte der Ausbildung

  • Pädagogik, Psychologie, Heilpädagogik
  • Praxis- und Methodenlehre mit Gesprächsführung
  • Politik und Gesellschaft/Soziologie, Recht und Organisation
  • Literatur- und Medienpädagogik
  • Theologie, Religionspädagogik
  • Ökologie und Gesundheitspädagogik, Mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung
  • Kunst- und Werkpädagogik
  • Musik- und Bewegungspädagogik
  • Deutsch, Englisch

Ergänzende Angebote während der Ausbildung:

Übungsfächer u.a. in den Bereichen

  • Spielpädagogik
  • Natur- und Kräuterpädagogik
  • Krippenpädagogik
  • Jugendkulturen in Deutschland
  • Montessori-Pädagogik
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Gitarre, Ukulele für Erzieher
  • Kreatives Gestalten

Kostenlos für dich

  • Internetzugang (WLAN)
  • Online-Lernplattform (Download von Skripten/ Chatroom)
  • Zugang zur Fachbibliothek

Du hast die Wahl:

Klassische Erzieherausbildung

Die klassische Erzieherausbildung startet mit zwei überwiegend theoretischen Ausbildungsabschnitten in Form von zwei Studienjahren an der Fachakademie. Dein erlerntes Wissen wendest du in integrierten Blockpraktika an. In diesen zwei Jahren erwirbst du alle Grundlagen, um anschließend in das zwölfmonatige begleitete Berufsanerkennungsjahr zu starten.

Praxisintegrierte Erzieherausbildung

Die praxisintegrierte Erzieherausbildung (früher Schulversuch OptiPrax) ist dual in Unterricht an der Fachakademie und eine praktische Ausbildung in einer Einrichtung gegliedert. Für die praxisintegrierte Ausbildungsform schließt du einen dreijährigen Ausbildungsvertrag mit einem Träger sozialpädagogischer Einrichtungen, der mit unserer Fachakademie kooperiert, ab. Du bist dann zugleich Studierender der Fachakademie und Auszubildender. Du absolvierst eine durchgehende praktische Ausbildung an drei Tagen pro Woche in deiner Einrichtung und vertiefst dein theoretisches Wissen an zwei Tagen pro Woche an der Fachakademie.

Unterschiede im Überblick

Klassische Erzieherausbildung

Dauer:

3-4 Jahre
(je nach Vorbildung)

Struktur:

zwei Schuljahre und anschließendes einjähriges Berufsanerkennungsjahr

Vertragsart:

Ausbildungsvertrag mit der Fachakademie für Sozialpädagogik (Döpfer Schulen)

Vergütung:

Aufstiegs-BAföG und Vergütung nach TVöD im Berufspraktikum

 

Praxisintegrierte Erzieherausbildung

Dauer:

3-4 Jahre
(je nach Vorbildung)

Struktur:

Unterricht und Praxiseinsatz in stetigem Wechsel

Vertragsart:

Ausbildungsvertrag mit einer sozialpädagogischen Einrichtung und der Fachakademie für Sozialpädagogik (Döpfer Schulen)

Vergütung:

Vergütung nach TVAöD gestaffelt ab dem ersten Ausbildungsjahr

Zwei Ausbildungsmodelle – viele Einstiegsmöglichkeiten

 Einstieg mit mindestens mittlerem Schulabschluss


 Einstieg mit mittlerem Schulabschluss und einschlägiger beruflicher Vorbildung durch:
a) eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem sozialpädagogischen, pädagogischen, sozialpflegerischen, pflegerischen oder rehabilitativen Beruf mit einer Regelausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren

oder

b) eine abgeschlossene Berufsausbildung mit einer Regelausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren und einen Nachweis über mindestens 200 Stunden Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung


 Einstieg mit allgemeiner oder fachgebundener Hochschulreife oder Fachhochschulreife und jeweils einem Nachweis über mindestens 200 Stunden Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung

Ausbildungsbeginn, -dauer und -kosten

Ausbildungsbeginn

August eines jeden Jahres
Unterrichtsbeginn: September

Schulgeld

  • Monatlicher Einzugsbetrag (Schulgeld): 0,- €
  • Jährliche Lernmittelgebühr: 100,- €

Die jeweils gültigen Schulgeldersatzleistungen nach Art. 3 und 4 des Bayerischen Schulfinanzierungsgesetzes sind mit dem Schulgeld verrechnet. Fahrtkosten, Exkursionen und Unterbringung sind selbst zu tragen. Zusätzlich können Kosten für Literatur / Lernmittel während der gesamten Ausbildung anfallen.

Ausbildungsdauer

drei bzw. vier Jahre
(je nach Vorbildung)

Abschluss

Staatliche Abschlussprüfungen, die bei erfolgreicher Teilnahme zur Berufsbezeichnung "Staatlich anerkannter Erzieher (Bachelor Professional in Sozialwesen)" berechtigen.

Wie und wann kann ich mich bewerben?

Zulassungsvoraussetzungen

Aufnahmebedingungen für das erste Studienjahr der Fachakademie für Sozialpädagogik:

  • allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife und jeweils einen Nachweis über mindestens 200 Zeitstunden Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung
  • mittlerer Schulabschluss und eine einschlägige berufliche Vorbildung durch:
    1. eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem sozialpädagogischen, pädagogischen, sozialpflegerischen, pflegerischen oder rehabilitativen Beruf mit einer Regelausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren
      oder
    2. eine abgeschlossene Berufsausbildung mit einer Regelausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren und einen Nachweis über mindestens 200 Zeitstunden Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung nach Anlage1 Nr.2 Satz1 Buchst. a und b FakO
      oder
    3. ein erfolgreich abgeschlossenes sozialpädagogisches Seminar oder ein erfolgreich abgeschlossenes sozialpädagogisches Einführungsjahr (SEJ)

Bewerbung & Bewerbungsfristen

Die Bewerbung ist ganzjährig möglich. Allerdings haben unsere Klassen eine maximale Größe, weswegen wir dir raten, dich so schnell wie möglich zu bewerben.

Bitte lass uns folgende Unterlagen zeitnah zukommen:

  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Lichtbild
  • das letzte gültige Schulzeugnis

Downloads

Flyer Erzieher [2 MB]
Als Erzieher betreust und förderst du Kinder und Jugendliche im Alter von 0–18 Jahren.
Imagebroschüre Schwandorf [7 MB]
Du interessierst dich für eine Ausbildung im Gesundheitswesen an den Döpfer Schulen in Schwandorf. Mit dieser Broschüre möchten wir uns dir vorstellen, damit du weißt, wer wir sind und wie wir arbeiten.

So kann es nach deiner Ausbildung weiter gehen:

Fort- und Weiterbildungen

Als Erzieher hast du die Möglichkeit, verschiedene Fortbildungen zu belegen. Das Beste: Bei uns bekommst du diese aus einer Hand. Die Döpfer Akademie hat viele Fort- und Weiterbildungen für Erzieher im Programm, für die du als Döpfer Schüler sogar Rabatte bekommst.

Informationen zu Fort- und Weiterbildungen für Erzieher erhältst du u. a. auf unserer Website unter: www.doepfer-akademie.de 

Studium

Als staatlich anerkannter Erzieher hast du die Möglichkeit der Weiterqualifizierung durch ein Studium an einer Fachhochschule. Die abgeschlossene Ausbildung berechtigt dich zum Fachhochschulstudium ohne weitere Ergänzungsprüfungen. Zudem kann die (fachgebundene) Fachhochschulreife abgelegt werden. Das Studium der Elementarpädagogik verkürzt sich um ein Jahr.

Außerdem kannst du im Anschluss an deine Ausbildung an der HSD Hochschule Döpfer den Bachelor in Soziale Arbeit absolvieren.

Hinweise

Neuregelung des Aufstiegs- BaföG – Vollzuschuss für angehende Erzieherinnen und Erzieher Gute Nachrichten für alle, die das Aufstiegs – BaföG (früher: Meister- BaföG) beziehen:

✔ Angehende Erzieherinnen und Erzieher erhalten ab September 2020 in den beiden Jahren der Vollzeitausbildung Aufstiegs-BAföG in Höhe von bis zu 892 Euro monatlich (unabhängig vom Einkommen der Eltern).

✔ Diese Beträge werden als Vollzuschuss gewährt und müssen daher nicht mehr zurückgezahlt werden.

✔ Der Ausbildungsteil im 1./2. Jahr ist nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) förderungsfähig

Informationen hierzu vom Bundesministerium für Bildung und Forschung: www.bmbf.de/de/weiterkommen-mit-dem-aufstiegs-bafoeg-879.html  www.bmbf.de/de/wissenswertes-zum-aufstiegs-bafoeg-8942.html